Familienfreizeit

Gitschberg-Jochtal/Pustertal

Gitschberg-Jochtal - am Eingang  zum Pustertal!

 

Dieses tolle Skigebiet bietet zum Skifahren ideale Bedingungen für Betreuer und Kinder. Auch die Erwachsenen kommen hier nicht zu kurz.

 

Das Gitschberg–Jochtal-Skigebiet liegt bei Meransen und gilt als schneesicheres Skigebiet (1.300m bis 2.500m). Es gibt 15 Lifte und ca. 55 Pistenkilometer, die einen ungetrübten Pistenspaß garantieren.


Bestens untergebracht sind wir im Brunnerhof (www.derbrunnerhof.com) in Spinges, ca. 30 Minuten mit dem Skibus vom Skigebiet entfernt. Die Anreise erfolgt am 1. Tag direkt ins Skigebiet, wo wir den Nachmittag gleich zum Einfahren nutzen.

 

Gedacht ist die Freizeit für skifahrende Eltern mit Kindern. Während die Eltern alleine oder in der Gruppe ihre Schwünge in den Schnee ziehen, sind die Kinder mit unseren Betreuern zusammen unterwegs.

 

Das Mindestalter für die Betreuung in der Gruppe beträgt 5 Jahre.

Reise-Nr. 2021-03
Familienfreizeit
Termin Samstag, 02.01. - Dienstag, 05.01.2021
Kosten 475,00 EUR Mitglieder Erwachsene bis Jahrgang 2004
286,00 EUR Mitglieder Erwachsene ohne Lift

421,00 EUR Mitglieder Jahrgang 2005-2006*

325,00 EUR Mitglieder Jahrgang 2007-2012*

195,00 EUR Mitglieder Kinder Jahrgang 2013-2015*

110,00 EUR Mitglieder Kinder Jahrgang 2016-2018*

30,00 EUR Mitglieder Kinder Jahrgang 2019-2020*

Zuschlag für Nichtmitglieder Erwachsene beträgt 35,00 EUR.
Zuschlag für Nichtmitglieder Jugendliche und Kinder beträgt 20,00 EUR.

*) Bei Unterbringung im Zimmer der Eltern bzw. 2 Vollzahlern

Bei der Anmeldung sind pro Person 100,00 EUR als Anzahlung zu entrichten.
Leistungen 3 x Übernachtung mit Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen), Zimmer mit Bad oder DU/WC, 4-Tages-Skipass, Skibus ins Skigebiet am 2. und 3. Tag, Bearbeitungsgebühr, Kinderskibetreuung, Ortstaxe, Insolvenzversicherung
Anreise Individuelle An- und Abreise, bei der Bildung von Fahrgemeinschaften sind wir gerne behilflich
Meldeschluss 20.11.2020
Leitung Michael Gairing, Hugo Frech, Leonie Schmucker und Caroline Lamparter